Darknet Zugang – Wie komme ich ins Darknet

Gefahren im Netz

Wie komme ich ins Darknet?

In unserer Darknet Reihe haben wir darüber berichtet, was das Darknet ist und ob der Zugriff darauf illegal ist.

Im folgenden Blogbeitrag erhalten Sie Informationen rund um den Zugang zum Darknet. Wir beantworten die Fragen „Wie komme ich ins Darknet?“ und „Was ist ein Darknet Browser?“. Weiterführend betrachten wir von welchen Smartphone-Systemen Sie auf das Darknet zugreifen können und was es dabei zu beachten gilt.

Bevor Sie jetzt ins Darknet eintauchen, eine Frage: Sind Sie sich sicher, dass Ihre Daten noch nicht im Darknet gehandelt werden? Mit Owl – unserer digitalen Alarmanlage können Sie jetzt checken, ob Ihre Daten bereits von Cyperkriminellen missbraucht werden.

Wie komme ich ins Darknet: In drei Schritten zum Ziel

Es stehen Ihnen viele Möglichkeiten zur Verfügung, in das Darknet zu kommen. Die gängigste Methode ist mit Hilfe des TOR-Browsers, die Inhalte des Darknets zu erkunden. Der Browser ist kompatibel mit den gängigen Betriebssystemen und vergleichsweise einfach einzurichten.

  1. Schritt: Download und Installation des TOR-Browsers

    Laden Sie sich über Ihren Internetzugang den Browser „TOR“ (The Onion Router) herunter. Dieser ähnelt in seiner Funktionalität bekannten Browsern, wie Firefox, Google Chrome oder Internet Explorer, die meist im Alltag verwendet werden.Sie gelangen mittels dieses Browsers zu den Inhalten des Darknets. TOR nutzt das „Onion Routing“, eine ausgefeilte Anonymisierungstechnik, bei der Daten über ständig wechselnde, verschlüsselte Proxyserver transportiert werden. Die IP-Adresse des Nutzers ist damit nicht mehr nachvollziehbar, sobald drei solcher Server passiert wurden. Dieser Mechanismus gewährleistet anonymisierten Datenverkehr.Hinweis:Sie können den TOR-Browser für jegliche Internetnutzung verwenden. Viele Nutzer installieren den Browser, um anonym im Web zu surfen und so ihre persönlichen Daten, vor dem Zugriff Dritter, z.B. durch Cookies, zu schützen. Unabhängig vom Browser empfehlen wir Ihnen hierbei ein VPN (Virtual Private Network) zu installieren, um Ihre IP-Adresse vollständig unkenntlich zu machen.

  2. Schritt: Browser starten

    Starten Sie den TOR-Browser und klicken Sie auf „Verbinden“. Sie surfen ab jetzt anonym im Internet. Das hat an dieser Stelle noch nichts mit dem Darknet zu tun. TOR wird wie jeder andere Browser verwendet, sodass Sie auch Websites wie Google oder Nachrichtenseiten erreichen können. Durch den Verbindungsaufbau über mehrere Proxy-Server ist Ihre IP-Adresse nicht mehr erkenntlich. Somit surfen Sie jetzt anonym.

  3. Schritt: Im Darknet surfen

    Die Websites des Darknets sind nur über spezifische Darknet Adressen aufrufbar. Diese unterscheiden sich von den uns bekannten URLs, da Sie erstens kryptisch gehalten und zweitens nicht ständig erreichbar sind. Sobald Betreiber einer Website ihren PC oder Server ausschalten, ist die jeweilige Website nicht mehr verfügbar. Dadurch werden Darknet Adressen häufig neu definiert und müssen häufig neu recherchiert werden.Im sogenannten Hidden Wiki (kpvz7ki2v5agwt35.onion), welches äußerlich sehr an Wikipedia erinnert oder unter TOR-Links (torlinkbgs6aabns.onion/) finden Sie eine Sammlung an Darknet Adressen. Eine zentrale Suchmaschine, wie Google, existiert nicht.

Wichtige Hinweise bei der Nutzung des Darknets

Sie wissen nun, wie Sie in wenigen einfachen Schritten in das Darknet gelangen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen noch ein paar Hinweise zur Nutzung des Darknets mitgeben:

  1. Gehen Sie verantwortungsvoll mit dem Darknet um:

    Wir berichteten Ihnen bereits im vorangegangenen Blogartikel zum Darknet, dass dieses nicht durchweg mit illegalen Aktivitäten verbunden ist. Journalisten z.B. nutzen das Darknet für die Ausübung ihrer Arbeit, vor Allem bei sensiblen bzw. regierungskritischen Themen, da die Anonymität des Darknets sie vor Verfolgung schützt. Dabei ist jedoch nicht zu leugnen, dass ein Großteil der Websites im Darknet illegal ist. Zum Beispiel werden hier durch einen Hack erbeutete Daten gehandelt. Nehmen Sie niemals illegale Angebote aus dem Darknet in Anspruch, denn damit machen Sie sich trotz der Anonymität strafbar.

  2. Haben Sie eine gesunde Skepsis:

    Betrachten Sie die Darknet Adressen und die hier publizierten Inhalte aus dem Hidden Wiki und TOR-Links mit einem kritischen Auge. Die Seriosität von Anbietern ist nicht leicht zu identifizieren. Seien Sie vorsichtig bei jeglichen Transaktionen.

  3. Bewahren Sie Ihre Anonymität

    Es ist praktisch, parallel im Darknet und auf „normalen“ Websites zu surfen. Vermeiden Sie jedoch die Anmeldung bei personalisierten Diensten wie Facebook oder Google-Angeboten, während Sie mit dem TOR-Browser surfen. Auch das Veröffentlichen von Bildern oder Videos sollte nicht leichtfertig erfolgen. Sie gefährden damit Ihre Anonymität.

  4. Haben Sie Geduld:

    Die verfügbare Surf-Geschwindigkeit im Darknet ist sehr niedrig und erinnert an alte Breitbandverbindungen aus den 1990er Jahren. Aufgrund des aufwendigen Anonymisierungsverfahrens wird die Internetverbindung nur sehr langsam aufgebaut.

Darknet Zugang über das Smartphone

Über einen Desktop PC können Sie das Darknet relativ schnell und einfach aufrufen. Doch wie sieht der Vorgang über das Smartphone aus? Hier ist die Nutzererfahrung stark vom Betriebssystem des Handys abhängig. Bitte beachten Sie im Speziellen beim Zugriff vom Mobiltelefon aus die Aspekte der Smartphone-Sicherheit.

  • Am fortschrittlichsten ist der Darknet Zugang mit Android Smartphones. Hierfür bietet das TOR-Projekt, welches auch den TOR-Browser bereitstellt, eine eigens entwickelte App. Sie können die App namens Orbot einfach über den Google Play Dienst herunterladen und fortan auch mit dem Smartphone anonym im Internet surfen.Für iPhone-Nutzer existiert noch keine offizielle App mit denselben Standards. Die Nutzer können auf den Onion Browser zurückgreifen, der allerdings einige Restriktionen aufweist. Nach jeder Inaktivität muss man sich erneut mit dem Tor-Netzwerk verbinden. Mediendateien wie auch visuelle Elemente (Banner, Dialogfenster), die auf der Javascript-Technik beruhen, sind deaktiviert. Aufgrund dieser Einschränkungen eignet sich der Browser nur begrenzt für den Alltag.
  • Für Windows-Phones gibt es bisher noch keine empfehlenswerten TOR-Browser-Apps zum anonymen Surfen.

Auch bei Smartphones rufen Sie das Darknet mit den entsprechenden kryptischen Onion-Adressen auf – egal, welches Betriebssystem Sie nutzen.

Sie erhalten genauere Informationen, wofür das Darknet genutzt wird in unserem Artikel „Was ist das Darknet“ und in unserem Interview mit dem Cyber Security Experten Wilhelm Dolle klären wir auf, ab wann Sie sich im Darknet strafbar machen.

Owl — Ihre digitale Alarmanlage zum Schutz vor Identitätsdiebstahl

Nur 4,49 €/Monat (inkl. MwSt.)

Mehr zum Thema

0 Kommentare

Share This